Assassin's Creed 3 - Allgemeine Infos

Packshot
  • Plattformen & Releases
  • PS3, Xbox 360,
    Wii U:
    31.10.2012
    PC:
    22.11.2012
  • Spielmodi
  • Singleplayer, Multiplayer
  • Altersfreigabe
  • PEGI 18USK 16

Anfang vom Ende

Mit Assassin’s Creed 3 (chronologisch der 5 Teil der Serie) findet die Desmond Miles-Trilogie ihren Höhepunkt und Abschluss. In der Gegenwart ist man also erneut mit “Subjekt 17” unterwegs. Die Jetzt-Abschnitte sind umfangreicher und länger als in allen anderen bisherigen Assassin’s Creed-Spielen. Die Geschichte im Heute dreht sich noch immer um den drohenden Weltuntergang, den Minerva, eine Erdenbewohnerin der erste Zivilisation, in Assassin’s Creed 2 vorausgesagt hat. Desmond dringt mit seinem Vater und seinen Assassinen-Kollegen Rebecca und Shaun in einen bestimmten uralten Tempel ein, der das drohende Ende der Welt verhindern könnte. In dem alten Gemäuer muss der Spieler mit Herrn Miles nun die alten Botschaften und Rätsel lösen und den Tempel schließlich wieder funktionstüchtig machen. Außerdem muss man mehrere Energiewürfel auf der Welt ausfindig machen, die den Tempel nach und nach wieder in Gang setzen. Dadurch ist man mit Desmond auch in anderen Erdteilen unterwegs, um diese “Batterien” zu besorgen.

Ein wichtiger Baustein für den Tempel versteckt sich allerdings in Desmond’s genetischer Vergangenheit. Beim Betreten der uralten Stätte, kommuniziert der Tempel mit ihm und so kristallisiert sich schließlich heraus, wo Desmond nach dem Schlüssel suchen muss, der das futuristische Tor im Tempel öffnet. Und hier beginnt das Abenteuer in der Vergangenheit.

Zeitlich ist die Geschichte im Animus von 1753 bis 1783 angesiedelt, während der im 18. Jahrhundert stattfindenden Amerikanischen Revolution. Connor Kenway, der neue Protagonist ist ein Vorfahre von Desmond Miles. Er ist ein Indianer vom Stamm der Mohawk. Entsprechend seiner Herkunft ist er auch ausgerüstet. Pistolen, Pfeil und Bogen, die versteckte Klinge, sowie ein Tomahawk befinden sich unter den Ausrüstungsgegenständen. Das Outfit des Assassinen bleibt dem Design der Vorgänger treu, spiegelt aber auch den Geist der Zeit wieder.

Der neue Held ist aufgeweckt und selbstbestimmt gestrickt. Ihn interessiert der Konflikt zwischen den Republikanern und den Royalisten eher weniger, als die Jagd nach Templeranhängern, wofür ihm jedes Mittel recht zu sein scheint. Da er bei einem Indianervolk aufwuchs, werden auch neue Arten der Fortbewegung möglich sein, beispielsweise das Bäume klettern, Kanu fahren oder mit einem Schiff segeln, sorgen für Neuerungen im Assassinen-Alltag.

Schlüsselelemente in Connors Geschichte umfassen unter anderem die Zerstörung seines Heimatdorfes, die darauf folgende Weigerung seines Stammes zu handeln, den Beitritt zu den Assassinen, seinen Kampf für die Freiheit und die Gründung eines freien Staates.

In Assassin’s Creed 3 wird es wie auch in den Vorgängern zahlreiche Verbindungen zur eigentlichen Geschichte geben. Diese historischen Verstrickungen und Momente treten häufiger auf, als in den anderen Spielen. Natürlich spielt der Kampf Templer gegen Assassinen wieder eine wichtige Rolle.

Eine kleine Tradition von Assassin’s Creed ist es auch, dass man im Verlauf der Geschichte immer wieder auf wichtige, reale Persönlichkeiten der entsprechenden Epoche trifft. In Teil 3 begegnet man unter anderem George Washington, Benjamin Franklin & Charles Lee.

Vieles neu, vieles besser?

Erstmals verwendet Assassin’s Creed 3 die AnvilNext-Engine. Die Entwicklung startete nach dem Release von Assassin’s Creed 2 und dauerte über 3 Jahre. Dadurch bringt die neue Spiel-Technologie viele Neuerungen mit sich, als erstes fällt einem sofort die deutlich bessere Grafik auf, das veränderte HUD und das neu gestaltete Menü.

Die Umgebungen sind größer, lebendiger und detailreicher als in den Vorgängern ausfallen, was durch zahlreiche Nebenmissionen, NPCs und Wildtiere aufgepeppt wird. Die Waldgebiete in den Frontbereichen sind laut Entwickler 1,5-mal so groß, wie Rom in Assassin’s Creed Brotherhood.

Einen Sprung vorwärts machte auch das deutlich verbesserte Animationssystem, welches die Bewegungen des Protagonisten und der anderen Akteure realitätsnah abbildet. Die Gesichter der Charaktere sind merklich detailreicher geworden. Eine weitere Neuerung ist das erstmals dynamische Wetter. Nebel, Regen, Schnee und Wind wechseln sich nun mit Sonnenschein ab. Insbesondere Schnee wirkt sich auf die Fortbewegungsgeschwindigkeit des Protagonisten negativ aus, versinkt man darin, ist man deutlich langsamer unterwegs. Auch bei der Steuerung gibt es Verbesserungen. Connor kann sich nun beim Laufen unter Hindernissen hinweg ducken oder sich daran vorbei drücken, beim Belauschen von Gesprächen lehnt er sich an Mauerecken an und steht jetzt nicht mehr teilnahmslos in der Gegend herum.

Das Kampfsystem wurde ebenfalls überarbeitet und ist jetzt offensiver und kontrollierbarer als in den vorherigen Assassin's Creed-Teilen. Attentate von Bäumen oder das Aufhängen von Gegnern an Bäumen sind hier neu. Zudem ist es Connor möglich mit zwei Waffen zu kämpfen. Gegner können auch als Schutzschilde benutzt werden. Die Kombo-Kills und doppelte Konter-Kills, bekannt aus den Vorgängern, sind ebenfalls von der Partie. Als lautlose Waffen kommen Tomahawk, Pfeil und Bogen, das Wurfseil oder Messer zum Einsatz. Ist man verwundet, heilt sich der Hauptcharakter dank neu eingeführter Selbstheilung nach einiger Zeit von alleine.

Erstmals kann man auch auf die Jagd gehen, wahlweise mit Waffen oder Fallen. In den weitläufigen Waldgebieten warten viele Wildtiere darauf, erlegt zu werden. Von Hasen über Hirsche bis hin zu Wölfen und Bären ist alles dabei. Das größere Getier ist äußerst angriffslustig, ausweichen kann Connor hier mit Quicktime-Events. Erfolgreiche Jäger können ihre Beute (Felle) verkaufen und so an Bares gelangen.

Als eine weitere gravierende Änderung stellt sich das neue Setting der nordostamerikanischen Küstenregion heraus. Die Metropolen in Assassin’s Creed 3 bilden das frühe Boston und New York. Das umliegende Grenzland und diverse kleinere Siedlungen erweitern die “neue” Welt. Zudem verbringt man mit Connor auch einige Zeit an der “Front”, um in diversen historischen Schlachten zwischen Republikanern und englische Royalisten mitten im Geschehen zu sein. Daraus ergibt sich auch, dass man in Feldlagern und Zeltstädten unterwegs ist. Da man mit Connor auch in See stechen kann, ist es möglich kurze (optionale) Abstecher in die Karibische See zu unternehmen.

Die eher primitiv gehaltenen Städte sorgen für wenig Abwechslung im dritten Teil. Anders wie in Europa sind alle Bauten aus Holz. Einfache Giebeldächer runden das Bild ab. Auf architektonisch hochwertige Gebäude wie das Kolosseum in Rom oder den Markusplatz in Venedig darf man in Assassin’s Creed 3 nicht hoffen. Statt engen verwinkelten Gassen trifft man nun auf breite, offene Straßen. Mit den Metropolen aus Europa haben diese Siedlungen eigentlich nichts gemein, schade eigentlich.    

Bei den Bewohnern der Städte gibt es Zuwachs zu verzeichnen. Erstmals gibt es Hunde, die dem Spieler helfen eine "Fährte" aufzunehmen. Auch Kinder laufen einem in Städten über den Weg. Da man Zivilisten, und insbesondere Kinder keinesfalls töten sollte, wurden sie von den Entwicklern unverwundbar gemacht. Wie auch in den Vorgängern ist es möglich, Assassinen zu rekrutieren, indem man ihnen aus der Patsche hilft.

Extras bei Uplay

Dieses Spiel enthält Uplay Aktionen und Rewards, mehr dazu unter Assassin's Creed 3 bei Uplay. Der als Uplay Passport eingeführte Dienst bietet mittels einmalig nutzbarem Code Zugriff auf exklusive Inhalte und Online-Modi.

Uplay ExtrasPassport

PC Systemanforderungen

Minimale Systemvoraussetzungen

  • Betriebssystem: Windows Vista (SP2) / Windows 7 (SP1) / Windows 8
  • Prozessor: 2,66 GHz Intel Core2 Duo E6700 oder 3,00 GHz AMD Athlon 64 X2 6000+ oder besser empfohlen
  • RAM: 2 GB
  • Grafikkarte: 512 MB DirectX 10-kompatibel mit Shader Model 4.0 oder höher
    (siehe Liste unterstützter Grafikkarten)
  • Soundkarte: DirectX 10-kompatibel (5.1 Surround Sound empfohlen)
  • DVD-ROM: Dual-layer drive
  • Festplattenspeicher: 17 GB
  • Peripherie: Windows-kompatible Tastatur, Maus, Controller optional (Xbox 360 Controller für Windows empfohlen)
  • Multiplayer: 256 kbps oder schnellere Breitbandverbindung

Empfohlene Systemvoraussetzungen

  • Betriebssystem: Windows Vista (SP2) / Windows 7 (SP1) / Windows 8
  • Prozessor: Intel Core 2 Quad Q9400 @ 2,6 GHz oder Phenom II X4 940 @ 3,0 GHz oder besser
  • RAM: 4 GB
  • Grafikkarte: 1024 MB DirectX 11-kompatibel mit Shader Model 5.0 oder höher
    (siehe Liste unterstützter Grafikkarten)
  • Soundkarte: DirectX 10-kompatibel (5.1 Surround Sound empfohlen)
  • DVD-ROM: Dual-layer drive
  • Festplattenspeicher: 17 GB
  • Peripherie: Windows-kompatible Tastatur, Maus, Controller optional (Xbox 360 Controller für Windows empfohlen)
  • Multiplayer: 256 kbps oder schnellere Breitbandverbindung

Sonstiges

  • Breitband-Internetverbindung wir für den Multiplayer-Part des Spiels benötigt.
  • Eine eingelegte Original-Spiel CD/DVD ist nicht erforderlich, um das Spiel zu spielen.
  • Nicht unterstützt werden folgende Betriebssysteme:
    Windows 98/ME/2000/NT4.0/XP

Unterstützte Grafikkarten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

  • AMD Radeon HD 3870 / 4000 / 5000 / 6000 / 7000 Serie oder besser
  • NVIDIA GeForce 8600 GT / 9 / 100 / 200 / 300 / 400 / 500 / 600 Serie oder besser
  • Laptop-Modelle dieser Karten können funktionieren, werden offiziell jedoch nicht unterstützt.

Quelle: 4Players

Features

  • Ein neuer Meister-Assassine
    Als Connor, ein uramerikanischer Assassine, nutzt der Spieler Jagdinstinkte, um sich an seine Gegner heranzupirschen und sie anschließend mit den neuen Waffen, wie Tomahawk, Enterhaken, Bogen, Pistole und natürlich der versteckten Klinge, dem Markenzeichen der Assassinen-Gilde, zu besiegen.
  • Die Revolution entfachen
    Der Spieler erlebt den Aufstieg des ersten amerikanischen Meisterassassinen, von Lexington bis Bunker Hill. Durch sein Handeln im Hintergrund entfacht er die Revolution und trifft auf historische Ikonen wie George Washington, Benjamin Franklin, den Marquis de La Fayette und andere.
  • Eine schöne und wilde neue Welt
    Connor verfolgt seine Gegner durch überwältigende Landschaften, belebte Straßen, über blutgetränkte Schlachtfelder bis in die Weiten der amerikanischen Grenzgebiete.
  • Umwerfende neue Engine
    Die eigens für Assassin’s Creed III entwickelte Ubisoft Anvil Next-Engine bietet revolutionäre Physikeffekte, Animationen und Wettereffekte und ermöglicht somit einen noch nie da gewesenen Grad an Realismus, der den Spieler noch tiefer in die Spielwelt eintauchen lässt. Ein neues Kampfsystem ermöglicht spannendere und epischere Kämpfe als jemals zuvor.
  • Intensiver Multiplayer
    Der gefeierte Mehrspieler-Modus kehrt mit einer Menge Verfeinerungen zurück und sorgt mit neuen Charakteren, Karten und Modi für ein fesselndes und aufregendes Mehrspielererlebnis im Assassinen-Universum.

Verkaufszahlen

Publisher Ubsioft verkündete Mitte Mai 2013, dass sich Assassin's Creed 3 weltweit 12,5 Millionen Mal verkauft hat. Damit ist Teil 3 der bisher am meisten Verkaufte Assassin's Creed-Teil (Stand: 15.1.2014).

Debüt Trailer